icala.de

Aktuelles

März 2017
Besuche in Mexiko Stadt und Oaxaca

Mitte März reiste Prof. Dr. Margit Eckholt, die Vorsitzende des Stipendienwerks Lateinamerika-Deutschland e.V., auf Einladung des Vorsitzenden des Partnergremiums in Mexiko-Stadt, Prof. Dr. Federico Altbach, und der Universidad Lumen Gentium (Erzdiözese Mexiko-Stadt) zum Wissenschaftsaustausch und zu Kooperationsgesprächen nach Mexiko.
Nach Vorträgen bei den ständigen Diakonen der Erzdiözese Mexiko-Stadt (13. März), an der Universidad Iberoamericana Ciudad de México (14. März) und der Universidad Católica Lumen Gentium (15. und 16. März), fanden Treffen mit den Mitgliedern der ICALA-Consejos in Oaxaca und Ciudad de México statt.

Am 17. März reiste Prof. Eckholt nach Oaxaca, dort fand ein Gespräch mit Prof. Dr. Manuel Arias Montes, dem Präsidenten des Consejo Oaxaca, der Vizepräsidentin Lic. Ma. Cristina Salazar Acevedo, Prof. Dr. Alejandro Castillo und weiteren becarios/as und ex-becarios statt, Prof. Eckholt wohnte der feierlichen Unterzeichnung des Abkommens zwischen ICALA-Oaxaca, SIDNA und der Universität IESO bei.

Am Vormittag des 17. März organisierte der Consejo Mexiko-Stadt ein Treffen mit becarios/as und ex-becarios/as, das Forschungsprojekt zur „religiosidad popular“ wurde vorgestellt, abschließende fand ein Treffen mit dem Consejo unter Leitung von Prof. Dr. Federico Altbach Nuñez statt. Die C-Stipendiaten und die Alumni nutzten die Begegnung zum gemeinsamen wissenschaftlichen Austausch und zur Vertiefung der Kontakte.

Am Abend des 17. März kam es zu einer Begegnung mit Vertretern des Consejo Oaxaca, die in Mexiko-Stadt arbeiten, und zur Vorstellung des Vorhabens der Gründung eines „Programa Indígena“. Prof. Dr. Juan Manuel Contreras Colín, der Generalsekretär des Consejos, hat dieses Treffen organisiert. Wir danken für die Begegnungen, den Austausch und die Gastfreundschaft!



Teilnahme an der KAAD-Jahresakademie im April 2017

Vom 27. bis 30. April 2017 fand die Jahresakademie des Katholischen Akademischen Ausländer-Dienstes (KAAD) unter dem Titel "Scientific Community: Interdisziplinäre Forschung für Frieden, Entwicklung und Bewahrung der Schöpfung" in Bonn statt. Mehr als 300 Studierende und Forscher aus über 50 Ländern traten vier Tage lang in einen interkulturellen und interreligiösen Dialog und widmeten sich im Rahmen eines transdisziplinären Austausches global ausgerichteten Fragestellungen.

Frau Prof. Dr. Margit Eckholt, Vorsitzende des Stipendienwerks Lateinamerika-Deutschland e.V., beteiligte sich mit einem Beitrag zum Forum "Campus der Religionen? Theologien zwischen religiösem Dogma, Wissenschaft und Dialog" an der Tagung und stand dem Auditorium bei der anschließenden Podiums- und Plenumsdiskussion zur Diskussion zur Verfügung.

Auch die Gruppe der ICALA-Stipendiaten sowie die Geschäftsstelle des Stipendienwerks waren bei der Tagung vertreten: der A-Stipendiat Santiago Misael Zarría Quinaucho aus Ecuador und Nikola Götzl, wiss. Mitarbeiterin im Stipendienwerk, waren zu Gast und nutzen die Gelegenheit zum internationalen und fachlichen Austausch, insbesondere mit den Stipendiaten sowie Referentinnen und Referenten der Regionalgruppe Lateinamerika.
Mit herzlichem Dank an den KAAD blicken wir auf ein sehr bereicherndes internationales Zusammentreffen zurück!

20.12.2016
Information zur Tagung "Die Zeit der Reformation aus anderem Blickwinkel. Eine lateinamerikanisch-ökumenische Perspektive" vom 30.06.-02.072017 in Magdeburg

Veranstalter: Prof. Dr. Margit Eckholt (Universität Osnabrück), Prof. Dr. Johannes Meier (Universität Mainz)

„Ausgangspunkt des Symposiums ist die historische Gleichzeitigkeit der
Reformation mit der Entstehung der Kirche in Spanisch-Amerika und Brasilien.
Die Erschütterung der tradierten Glaubensformen in Europa und die
gleichzeitige Initiative zur Evangelisierung der Neuen Welt bilden einen
Kontrast von religiösen Einstellungen und Handlungsenergien. In den
vorherrschenden Germano- und Eurozentrismus des Reformationsgedenkens soll
bewusst eine andere historische Sichtweise eingeblendet werden.

Die Tagung soll einen wissenschaftlichen Beitrag in lateinamerikanischer und
ökumenischer Perspektive im Blick auf das Reformationsgedenken leisten und
das Reformationsgedenken in einer internationalen und ökumenischen
Perspektive erarbeiten und diskutieren. Sie findet in Kooperation mit dem
Stipendienwerk Lateinamerika-Deutschland e.V. (www.icala.de) in Magdeburg
statt und wird durch die Thyssen-Stiftung gefördert.“