icala.de

Einschreibung und Immatrikulation

Um sich einzuschreiben, muss der Doktorand folgende Dokumente vorlegen:

1.Abschlusszeugnis der Oberschule
2.sämtliche Studienzeugnisse
3. Zeugnis über deutsche Sprachkenntnisse auf dem Niveau der Mittelstufe II des Goethe-Instituts (ein niedrigeres Niveau wird nicht akzeptiert).

Die Zeugnisse müssen im Heimatland von einem offiziellen Übersetzer übersetzt worden sein. Der Stipendiat muss der Geschäftsstelle des ICALA in Deutschland die beglaubigten Kopien der Dokumente zusammen mit den jeweiligen Übersetzungen zuschicken, damit er an der Universität eingeschrieben werden kann.

Nach der Einschreibung muss der Stipendiat eine Deutschprüfung (DSH oder Äquivalente) an der Universität ablegen, an der er studieren will, und sich nach bestandener Prüfung immatrikulieren.

Um sich zu immatrikulieren, muss der Stipendiat neben den oben genannten Dokumenten die folgenden Dokumente vorlegen:

  • Schriftliche Zusage des Betreuers der Doktorarbeit.
  • Zeugnis darüber, die Deutschprüfung (DSH oder Äquivalente) an selbiger Universität bestanden zu haben.
  • Studentenvisum.
  • Krankenversicherungsbescheinigung (diese wird in Deutschland ausgestellt).
  • Bescheinigung darüber, dass der im Heimatland erlangte Titel dem Stipendiaten erlaubt, eben dort eine Doktorarbeit durch zu führen.
  • Schriftliche Zusage der Fakultät, an der die Promotion durchgeführt werden soll.
  • In einigen Fällen ist darüber hinaus ein Exemplar der Lizentiats Arbeit bzw. der Magisterarbeit erforderlich.

Es ist äußerst wichtig, sich genau über die an der gewählten Universität geltenden Promotionsbedingungen zu informieren. Es genügt nicht, einen Doktorvater zu haben, da dieser sich nur mit den wissenschaftlichen Aspekten der Arbeit befasst, nicht aber mit technischen und behördlichen Details. Es ist wichtig, sich darüber zu informieren, ob mit dem letzten im Heimatland erworbenen akademischen Titel in Deutschland eine Promotionsarbeit durchgeführt werden kann bzw. ob von der gewählten Universität möglicherweise zusätzliche Anforderungen gestellt werden.

« zurück